Nordische Disziplinen: Veränderungen in den DSV-Trainerteams

neuer_name
Heinz Kuttin war selbst erfolgreicher Skispringer (u. a. 2 WM-Titel) und trainierte vier Jahre die Skispringer Österreichs. Jetzt hilft er den DSV-Komnbinierern auf die Sprünge.
© imago/Eibner Europa

Im Deutschen Skiverband (DSV) gibt es einige personelle Veränderungen in den nordischen Disziplinen Nordische Kombination, Skispringen und Langlauf. Hier die wichtigsten Neuerungen im Überblick.

Die Cheftrainer bleiben: Peter Schlickenrieder (Langlauf), Hermann Weinbuch (Nordische Kombination), Stefan Horngacher (Skispringen Herren) Andreas Bauer (Skisprung Damen) werden ihre Teams in die Saison 2020/2021 mit dem Highlight der Nordischen Ski-WM führen. Doch dahinter gibt es die ein oder andere Neuerung in diesen nordischen Disziplinen beim DSV.

Heinz Kuttin wird neuer Sprungtrainer der Nordischen Kombinierer. Der 49-jährige Österreicher stand in den vergangenen Jahren unter anderem als Cheftrainer der polnischen und österreichischen Skisprung-Nationalmannschaften in der Verantwortung. Von 2006 bis 2008 war er als leitender Trainer des B-Kaders Skisprung beim Deutschen Skiverband tätig. „Ich freue mich sehr auf diese neue Aufgabe“, sagt Kuttin. „Die Disziplin Nordische Kombination zählt seit vielen Jahren zu den Erfolgsgaranten im Deutschen Skiverband, und ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass diese Erfolgsstory auch in Zukunft weitergeschrieben wird.“

Horst Hüttel, Teammanager der Nationalmannschaft, sagt: „Mit Heinz Kuttin konnten wir einen ausgewiesenen Fachmann und erfahrenen Skisprungtrainer für die Weltcup-Mannschaft verpflichten. Das Trainerteam um Hermann Weinbuch, Kai Bracht und Heinz Kuttin besitzt hohe Fachkompetenz und große Erfahrung. Davon sollten alle Athleten profitieren können.“

Kuttin löst Ronny Ackermann ab, der seit 2011 zum Trainerstab der Nordischen Kombination um Bundestrainer Hermann Weinbuch gehörte. Aktuell sind Sepp Buchner, Sportlicher Leiter Nordische Kombination und Skisprung im DSV, und Ronny Ackermann in intensiven Gesprächen bezüglich einer weiteren Einbindung von Ackermann ins DSV-System. „Ich würde mich sehr freuen, wenn Ronny sein über neun Jahre im Weltcup gesammeltes Know-how auch zukünftig im Verband einbringen würde“, sagt Buchner.

Bei den Nordischen Kombiniererinnen wird neben Klaus Edelmann, dem leitenden Trainer Nordische Kombination Frauen, ab der kommenden Saison auch Nico Reichenberger (BPOL-Sportschule, Bad Endorf) den A-Kader betreuen. Der diplomierte Trainer war bisher erfolgreich im B-Kader der Männer tätig und wird sich mit seinem Know-how im Frauenteam einbringen. „Wir werden wir die Disziplin Nordische Kombination Frauen nachhaltig fördern, damit die Saison mit den geplanten Premieren im Weltcup und bei den Nordischen Heim-Weltmeisterschaften in Oberstdorf erfolgreich gestaltet werden kann“, erläutert Karin Orgeldinger, DSV-Sportvorstand Nordisch und Biathlon.

Bei den Skispringern wir der ehemalige Weltcupspringer Maximilian Mechler als Honorartrainer Verantwortung für den Bereich LG1b der Frauen übernehmen. Der 36-jährige Allgäuer wird am Bundesstützpunkt in Oberstdorf sowie bei Lehrgangs- und Wettkampfmaßnahmen vorwiegend im Continental Cup tätig sein.

Der Vierschanzentournee-Sieger 2013/14 Thomas Diethart aus Österreich verstärkt das Trainerteam der Lehrgangsgruppe IIb, in der Nachwuchsspringer betreut werden. Der 28-Jährige hat 2018 seine aktive Karriere beendet und im vergangenen Sommer den ersten Teil, seiner Trainerausbildung absolviert.

Im Langlauf wird der mannschaftsstarke Perspektivkader rund um den zweifachen Vize-Junioren-Weltmeister Friedrich Moch um einen Trainerposten erweitert. Ab sofort verstärkt Cuno Schreyl den Perspektivkader und zeichnet für die U23-Herren verantwortlich.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren